14.November.2018 Stoppok mit Band Tour 2018 Ort: Saal im LCB | Haus der Jugend Barmen Genre: Live Konzerte
Beginn: 2o:oo UHR
AK || 38,00 EURO
VVK || 32,00 EURO

+ VVK-Gebühr
Stehplatz / Young Ticket für 10,- € inkl. VVK-Gebühr
Video -->

Er ist ein scharfkantiger Solitär im nationalen Musikbusiness. Ein autarker Outsider fernab jeder
industriellen Gleichschaltung und ein angstfreier Geisterfahrer auf bundesdeutschen
Branchenautobahnen: Mit seinen Songs bewegt sich STOPPOK seit mehr als 40 Jahren gegen den
tumben Mainstream. Ein Kapitän auf eigenem Kahn, der sich nur von seinen eigenen Werten leiten
lässt und als Schwimmer gegen den Strom beherzt an der Oberfläche krault.
Mit der uniformen Fließbandmusik der Gegenwart hadert er leidenschaftlich. Dennoch: STOPPOK
lebt gern im Hier und Jetzt und ist nach wie vor einer, der - frei nach einem seiner Songs - den Trend
gern selbstbewusst verpennt und sich beim ständigen Tanz in der von ihm mit geprägten Independent-
Nische niemals im Kreise dreht. Live nachzuhören bei der aktuellen Band-Tour 2018, die im Oktober
startet und an ausgesuchten Haltestellen Station macht.

Musik aus Leidenschaft und nicht aus Kalkül
Im Gepäck hat STOPPOK seine außergewöhnliche Band aus bewährten Artgenossen: mit dem
Bassisten Reggie Worthy, der schon bei Ike & Tina Turner für den Groove sorgte, spielt er seit über
20 Jahren zusammen. Ein weiterer Langzeitpartner ist der Multiinstrumentalist und Sänger Sebel, der
in dieser Formation Hammond, Wurlitzer Piano und Gitarre spielt. Seit 5 Jahren dabei ist der
amerikanische Schlagzeuger Wally Ingram, der langjährige Duo Partner von David Lindley tourt in
seiner Heimat u.a. mit Bob Weir von den legendären Greatful Dead. STOPPOKS Saiteninstrumente -
und davon gibt es eine Menge - atmen das Feeling des Blues und die Energie des Rock. Spielerische
Brillanz erstrahlt als Liaison von Ausdruck und Emotion. Die Intuition der Musiker und der
gemeinsame Groove der Band sind auf der Bühne in jedem Takt spürbar. Hier explodiert eine
immense kreative und technische Energie mit einem Sound aus Folkrock, Blues, Country und
filigranen ruhigeren Stücken, bei denen STOPPPOKS charismatische Stimme besonders plastisch zur
Geltung kommt. Jeder Song wird live auf seine Essenz verdichtet und durch die Musiker virtuos
ausformuliert. Keine akustische Fertignahrung aus seelenloser Massenproduktion, sondern
tagesfrisch zubereitete Delikatessen von einem unbeugsamen Stammeshäuptling mit eigener
Feuerstelle.
In dieser erstklassigen Besetzung entstanden die letzten beiden Top 20 Alben „Popschutz“ und
„Operation 17“, die auf der Tour eine tragende Rolle spielen. Erschienen sind die Platten natürlich auf
dem hauseigenen Grundsound-Label. Denn ob Verlag, Booking oder Covergestaltung, vom Mischen
der Songs bis zum Design der Merchandisingartikel: in jedem Detail steckt STOPPOK pur. Der
gebürtige und mittlerweile wieder dort wohnhafte Hamburger lächelt der Kommerzialisierung frech
ins Gesicht und pflegt ein Dasein abseits der Herde.
100 Prozent
Es bleibt dabei: STOPPOK ist 100 Prozent Independent und damit ein funkelnder Exot in der
deutschen Musikszene. Als solcher beweist er, dass man als Herr und Meister über die eigene
Kreativität keine Zugeständnisse machen muss, um die ständig steigende Zuhörerschaft durch eine
kurvenreiche, aber konsequente künstlerische Biografie mitzunehmen. Hier arbeitet ein früh erwachter
Selfmade-Visionär mit schier endlosem Wort-Reichtum, der mit seinem pointierten und poetischen
Vokabular Lieder von sprachlicher Wucht, lakonischem Witz und emotionaler Tiefe schafft.

Operation gegen den Schwachsinn
Jeder Song seiner mittlerweile 17 Studioalben ist eine strategische Operation gegen Schwachsinn und
Gleichförmigkeit, Konfektion und Uniformität. "Besser, du hältst die Augen auf", heißt es in "2
wunderschöne Augen". STOPPOK ist ein versierter Maître im Filetieren aalglatt geputzter und
denkfaul müffelnder Zeitgenossen, zu denen er auch über 35 Jahre nach seinem Erstling "Saure Drops
und Schokoroll" erfolgreich auf Distanz bleibt. Als unangepasster Rebell in den nationalen
Unabhängigkeits-Kriegen der vergangenen Jahrzehnte, die er wie kaum ein anderer gesund und
munter überlebt und dabei seinen eigenen Kopf bewahrt hat. STOPPOK behauptet sich als die
wortstarke Essenz des deutschsprachigen Liedermachertums. Text und Musik umarmen sich mit
einem Lächeln im Gesicht. Allein die Intros bei den Live-Konzerten sind literarische Miniaturen mit
einem ganz eigenen Charme.
Die Songs setzen Prozesse in Gang. Sie transportieren fast immer ein "trotzdem" und einen
motivierenden Aufruf zum Feilen an der eigenen Autarkie: "Wer schon tot lebt, spart sich die
Beerdigung." Eine Kollision aus Klartext und kantigem Sound, aus Emotion und Intellekt. Die
Texte gehen in die Ohren und bleiben direkt dazwischen hängen. Hirn und Herz tanzen eng
umschlungen.
Der u.a. mit dem Weltmusikpreis RUTH 2016 und dem Deutschen Kleinkunstpreis im Bereich
Chanson/Lied/Musik (2015) ausgezeichnete Songwriter bleibt ein Weltreisender in Sachen Sounds
und Klangkulturen. Ein barrierefreier Nonkonformist mit eigener Tonspur und Schöpfer eines
unverkennbaren sarkastisch-schnoddrigen Sounds, der bei aller Musikalität immer eine politische
Stimme und gesellschaftliche Relevanz in sich trägt. Einer der wenigen, die Anspruch nicht mit
Anbiederung verwechseln. Auf seine unheilbare Allergie gegen Stargehabe, Ignoranz und Dummheit
reagiert er nicht mit pädagogischem Zeigefinger, sondern mit einer diebischen Lust am künstlerischen
Putsch, an der gezielten Irritation und an der perfekt getimten Sabotage aus dem intellektuellen
Untergrund.
Stoppok kennt den Kurs
Credo: Wer den Mainstream brav bedient, der muss auch das (den) verdiente(n) Echo schlucken. Ob
es einem gefällt oder nicht. Bei aller zeitgeistigen Geistlosigkeit, bleibt STOPPOK ein
unverbesserlicher Menschenfreund mit einem unverletzbaren Glauben an positive Veränderung und an
den hoffentlich alsbald wieder aufrechten Gang seiner Gattungskollegen, von denen allzu viele "wie
ein Tiger im Zirkus endgültig gezähmt" ("TANZ") in erstickendem Uniformitätszwang um Atemluft
ringen. STOPPOK indes genießt den Sauerstoff der Freiheit. Das Herz des ehemaligen
Straßenmusikers schlägt unvermindert weiter. Ein lächelnder Dissident im System. Der feinste Sand
im Getriebe, den man sich vorstellen kann. "Es muss einen Weg hier raus geben", singt er. STOPPOK
kennt den Kurs.
(Thomas Tritsch)

DIE BAND:
STOPPOK – Voc, Git.,Banjo
SEBEL – Voc, Hammond, Piano
REGGIE WORTHY – Voc, Bass
WALLY INGRAM – Voc, Drums
© Robert Grischek
die nächsten 5 Termine
17.08-18.08 15. FEUERTAL FESTIVAL - FESTIVALTICKET 17. UND 18.08.2018 - FESTIVALTICKET
17.08 15. FEUERTAL FESTIVAL - TAGESTICKET 17.08.2018 - TAGESTICKET I
18.08 15. FEUERTAL FESTIVAL - TAGESTICKET 18.08.2018 - TAGESTICKET II
24.08 KASALLA - MER SIN EINS - SUPPORT: LEON MUCKE & BAND
01.09 KINDERSACHEN-TRöDELMARKT DER VERKAUFSTERMIN FüR DIE STANDPLATZKARTEN IST AM SAMSTAG, DEN 30.06.2018 VON 10 - 13 UHR. BITTE BEACHTEN SIE DAS AUFGRUND DER HOHEN NACHFRAGE PRO MONAT NUR EINE KARTE VERKAUFT WIRD.